Tag: grüner tee


Das älteste Getränk der Menschheit

Nein, das wird jetzt kein Beitrag über Bier oder Wein. Es geht um Grünen Tee, der ist noch älter als die Braukunst oder der Weinbau! Bereits seit dem 6. Jahrhundert v. Chr. wurde in China die Teepflanze angebaut und der daraus gewonnene Grüne Tee genossen. Daraus hat sich auch die chinesische Teekultur herausgebildet, die als die älteste der Welt gilt. Erst einige hundert Jahre später wurde der Grüne Tee von buddhistischen Mönchen von China nach Japan geschmuggelt, da das Getränk als verjüngend galt und dies natürlich nur dem Kaiser oder Adeligen vorbehalten war. Im 17. Jahrhundert sind die Teeblätter dann endlich nach Europa gelangt und erst in den 1970er Jahren auch in Österreich in Mode gekommen.

Die Verarbeitung der Teeblätter ist aber von jeher gleich, nach dem Pflücken werden sie zum Welken aufgelegt, danach kurz erhitzt und dann gerollt. Im Erhitzen liegt auch der Unterschied zwischen Japanischem und Chinesischem Grünen Tee. Denn in China werden die Blätter traditionell in großen Pfannen geröstet, in Japan hingegen über Heißluft gedämpft. Beide Varianten führen aber dazu, dass die Fermentation unterbrochen wird und die grüne Farbe, die gesamten Inhaltsstoffe des frischen Blattes und die charakteristischen Aromastoffe bewahrt werden. Um das Blatt geschmeidig und den Weg der Inhaltsstoffe in die Tasse frei zu machen, werden die Blätter gerollt. Den Unterschied der beiden Verarbeitungsvarianten - rösten oder dämpfen - macht sich dann in der Tasse bemerkbar. Chinesische Tees können einen herb-süßen bis blumigen Geschmack ausbilden, japanische Grüntees sind eher frisch, grasig und mild.
Verarbeitung-von-Gruenem-Tee

Ursprünglich wurden die Teeblätter in Ziegel gepresst, um sie besser transportieren zu können. Daraus entwickelte sich später die Pulverisierung, wie wir sie heute nur noch von Matcha Tee kennen. Die Blätter werden dabei in einer aufwendigen Prozedur in Steinmühlen zu feinstem Pulver vermahlen. Wenn man also besonders darauf bedacht ist, die positiven Inhaltsstoffe, wie Vitamine, Mineralstoffe, Zink, Kalzium, Magnesium, Antioxidantien, ... und natürlich reichlich Koffein, des Grünen Tees zu sich zu nehmen, ist Matcha besonders zu empfehlen, da man hier das ganze Blatt und nicht nur einen Auszug trinkt.
Für den einzigartigen Geschmack von Grünem Tee sind vorrangig die in den Blättern enthaltenen Aminosäuren, allen voran das Theanin, zuständig. Der Gehalt kann gezielt beim Anbau erhöht werden – wie in Japan üblich, werden die Teepflanzen ca. 4-6 Wochen vor der Ernte mit Planen beschatten, wodurch sich der Gehalt an Polyphenolen/Aminosäuren erhöht (das ist dann ein sogenannter Schattentee, z.B. Gyokuro).
Gruentee-Sorten

Bei Grünem Tee ist die Zubereitung besonders wichtig! In Fernost ist es üblich, die Teeblätter in der Kanne zu belassen und immer wieder heißes Wasser nachzugießen, damit wird der Tee aber nach einiger Zeit sehr bitter, da sich die Catechine (Bitterstoffe) und Tannine (Gerbstoffe) lösen. Um für "unseren" Geschmack den Tee bestmöglich aufzugießen, empfehlen wir:
Möglichst weiches, 60°– 80°C heißes Wasser, 2 Minuten Ziehzeit.

Das tolle an Grünem Tee ist die unglaubliche Sorten- und Geschmacksvielfalt! Keine Sorte gleicht der anderen und die unterschiedlichen Geschmacksnuancen sind deutlich heraus zu schmecken! Am besten einfach selbst ausprobieren!

Tipp zur Zubereitung: besonders gerollter Grüner Tee kann mehrmals aufgegossen werden, da sich die Teeblätter erst langsam ausbreiten und daher bleibt noch ausreichend Aroma für den 2. oder sogar 3. Aufguss über!

Mein ganz persönlicher Lieblingstee: Genmaicha - das ist Grüner Tee aus Japan, gemischt mit gerösteten Reiskörnern! Der schmeckt wunderbar, ein bisschen herb, geröstet, ein bisschen süßlich und riecht nach frischem Pop-Corn. Ein Genuss für jeden Tag!
story_div

Grünes Pulver wird zum Lifestyle Getränk!

MATCHA - DAS GRÜNE PULVER WURDE BEREITS VOR ÜBER 800 JAHREN IN DER JAPANISCHEN TEEZEREMONIE VERWENDET. WAR ES VOR EINIGEN JAHREN NOCH EIN GEHEIMTIPP, IST ES HEUTE DAS TRENDGETRÄNK SCHLECHT HIN.
Matcha2

Das fein gemahlene Teepulver wurde einst von buddhistischen Mönchen als Meditationsgetränk verwendet. Heute wird das exquisite, herb-süßliche Getränk bei Tee-Liebhabern auf der ganzen Welt immer beliebter. Matcha ist nicht nur eine der ältesten japanischen Teesorten, sondern auch eine sehr seltene und hochwertige Form Grünen Tees. Für den Anbau und die Weiterverarbeitung der ausgewählten Blätter von Gyokuro oder Tencha, werden ein komplexes Wissen und viel Erfahrung benötigt. Nur eine kleine Elite unter den japanischen Teebauern beherrscht die aufwändige Bewirtschaftung der Schattenteeplantagen. Die Pflanzen wachsen nur langsam und unter bestimmten klimatischen Bedingungen heran. In den letzten Wochen vor der Ernte müssen die Teebüsche tagsüber beschattet werden, womit eine intensive Produktion von Chlorophyll erreicht wird. Nur so erhalten die Blätter die dunkelgrüne Farbe und den zarten Geschmack. Nach Ernte und Trocknung der ausgesuchten Blattspitzen, werden diese in Granitsteinmühlen langsam zu feinem Pulver gemahlen. Zum Trinken wird das Matcha-Pulver mit Wasser aufgegossen und mit einem Bambusbesen aufgeschlagen. Wer also Matcha Tee trinkt, nimmt das ganze Teeblatt zu sich, somit können alle positiven Inhaltsstoffe, wie Vitamine, Mineralien und Antioxidantien, aufgenommen werden. Bei anderen Teesorten wird nur der Aufguss des Blattes, in dem sich nur ein Teil der Inhaltsstoffe befindet, eingenommen. Der Geschmack von Matcha ist leicht süßlich, mild aber gleichzeitig intensiv und wirkt belebend und anregend. Die aufputschende Wirkung macht das Grünteegetränk besonders bei Studenten in den Prüfungswochen sehr beliebt. Denn Matcha enthält mehr Koffein als Kaffee, doch tritt der „Koffein-Kick“ aufgrund der Bindung an die in den Blättern enthaltenen Polyphenole, erst langsam ein, hält aber länger an. Am Aroma ist auch die Qualität des Pulvers zu erkennen; beim einfachen Grüntee Pulver steht der herbe, bittere Geschmack stark im Vordergrund, da kaum Aminosäuren enthalten sind, die für die süßliche Note verantwortlich sind. Der Aufguss sowie das Pulver haben eine intensive, wunderschöne jadegrüne Farbe, die auch beim Kochen oder Backen erhalten bleibt. Auch die Lebensmittelindustrie hat das große Potential des cremig-süßen Matcha Pulvers bereits entdeckt, da es so vielfältige Anwendungsmöglichkeiten für Speisen und Getränke gibt. Vorwiegend in Japan und den USA wird gerne damit gekocht und gebacken, um Matcha-Eis, Matcha-Schokolade, Matcha-Kekse, Sorbets und andere köstliche Süßigkeiten herzustellen.
Matchapulver

Die Kunst der Zubereitung
In der japanischen Teezeremonie gilt, je fester der Schaum, desto besser ist der Tee gelungen! 1 bis 2 Gramm Pulver werden in eine Matcha-Schale gegeben. Als Maß wird hier ein Bambuslöffel verwendet (2 Bambuslöffel ergeben ca. 1g). Anschließend wird das Pulver mit 80°C heißem, möglichst weichem Wasser übergossen und mit einem Matcha-Besen, dem sogenannten Chasen, schaumig geschlagen. Fertig ist ein wunderbar cremiges Grüntee-Getränk mit süßlicher Note und einem Hauch von Herbe.
Zubereitung

Tipp zur Aufbewahrung:
Matcha Tee von DEMMERS TEEHAUS wird nur in speziellen Aromaschutzverpackungen oder -dosen verkauft, da das hochwertige Pulver nur so länger frisch bleibt. Nach dem Öffnen sollte der Tee im Kühlschrank gelagert und innerhalb von wenigen Wochen genossen werden.

Hier finden Sie alle Matcha Qualitäten von Demmers Teehaus!
story_div

Tonteekannen aus Yixing

Yixing, die „Stadt der Töpfer und Keramiker“ liegt im fruchtbaren Gebiet an der ostchinesischen Küste. Sie ist vor allem für die kunstvolle Herstellung von hochwertigen Tonteekannen, Vasen, Töpfe und anderen Tonwaren bekannt. In vielen Städten Chinas werden Tonteekannen in allen Preiskategorien angeboten und verkauft, die heute meist maschinell hergestellt werden.
Yixing-Kanne-und-Becher
Die Teekannen aus Yixing werden bis heute noch handgefertigt und in der traditionellen chinesischen Kung-Fu-Teezeremonie verwendet. Auch hier gibt es hohe Preisunterschiede – die günstigeren Kannen werden in kleiner Serie in Formen gegossen, getrocknet und vor dem Brennen händisch nachbearbeitet. Die Einzelstücke oder Kleinserien werden zu 6 oder maximal 12 Stück erzeugt, wobei diese Kannen aufgebaut werden. Oft dauert die Erzeugung eines Stücks ein bis zwei Tage. Obwohl jede Kanne reine Handarbeit ist, gleicht in der kleinen Serie eine Kanne der anderen. Hier hängen die Verkaufspreise von der Bekanntheit des Künstlers ab. So gibt es Teekannen zeitgenössischer Keramiker mit Preisen über € 5.000,-, die in Galerien ausgestellt werden. Solche Stücke können wir Ihnen nicht anbieten. Wir möchten, dass unsere Teekannen auch Verwendung finden.
Yixing-Kannen-Herstellung
Die Teekannen werden in einer unüberblickbaren Menge an unterschiedlichsten Formen und Größen hergestellt. Die unterschiedlichen Farben ergeben sich aufgrund der verschiedenen Tonarten der Gegend um Yixing. Darunter finden sich viele Brauntöne von rötlich bis schwarz, dunkelgrün und beige. Es wird kein Farbstoff zugesetzt, sondern andere Mineralien beigemischt, wie zum Beispiel Kupfersalze, die eine Blaufärbung des gebrannten Tons ergeben.

Verwendung & Reinigung der Kannen
Wenn Sie sich für eine Teekanne entschlossen haben, wird es noch einige Zeit dauern, bis sie auch wirklich in Verwendung genommen werden kann. Spülen Sie die Kanne einige Male mit warmem Wasser aus und bereiten Sie einen starken Grünen Tee in der Kanne zu. Die Blätter ohne Filter in die Kanne geben, aufgießen und einige Stunden einfach stehen lassen. Langsam bekommt die Kanne den Geruch von Tee und der manchmal muffige Tongeruch ist vergangen. Waschen Sie die Kanne niemals mit Spülmittel oder gar im Geschirrspüler! Die Kanne muss eine Patina bekommen. Das kann einige Monate, manchmal sogar Jahre dauern. Gießen Sie auch überschüssigen Tee über die Kanne. Langsam wird diese einen besonderen Glanz und Geruch bekommen und sie wird Ihre ganz persönliche Teekanne.

Verwenden Sie die Yixing Kannen nur für klassischen Grünen oder Schwarzen Tee, keinen aromatisierten Tee. Der Ton ist, obwohl hoch gebrannt, porös und nimmt leicht Geschmack an. Diese Porosität des Materials ist aber für die Teezubereitung durchaus gewünscht. Durch den durchlässigen Ton kann sowohl Luft eindringen wie auch geringfügig Luft entweichen, so wird das Aroma des Teeaufgusses durch den Sauerstoffaustausch positiv beeinflusst. Ein weiterer großer Vorteil der Yixing Ton Teetassen und Kannen ist die schlechte Wärmeleitung des Materials. So geht die die Wärme weniger verloren und der Tee bleibt länger heiß.

Grüner Tee aus China
BIO Gunpowder Nr. 02131 - mit seinem kugelförmig gerollten Blatt und seinem frisch-herben Geschmack ist diese Sorte einer der populärsten Grünen Tees der Welt.

BIO China Mao Feng Nr. 03791 - Grüner Tee aus den Hochgebirgen Chinas, die einen leicht würzigen und mild-frischen Geschmack ergeben.

China Lung Ching Nr. 02631 - auch als Drachenbrunnentee bekannt, ist diese Sorte eine chinesische Spezialität. Die großen Blätter werden in großen Pfannen schonen erhitzt.

BIO China Wuyuan Jasmin Nr. 01771 - Grüner Tee, der mit zarten Jasminblüten gemischt wird bis dieser das herrlich blumige Arome aufgenommen hat. Dann werden die Blüten in aufwendiger Handarbeit wieder aussortiert.
story_div

SHINCHA – frisch, saftig, japanisch!

Japan als eines der Hauptproduktionsländer von Grünem Tee, bringt jährlich neben zahlreichen Sorten, wie Sencha, Bancha, Genmaicha oder Matcha, auch eine besonders feine Spezialität hervor. Shincha - der Flugtee aus Japan.
Shincha1
Junge und frische Blätter werden in der ersten Ernte Ende April/Anfang Mai gepflückt und noch am selben Tag zu delikaten Grüntee Sorten, wie Gyokuro oder Kabusecha, verarbeitet. Der sogenannte „neue Tee“, zeichnet sich durch seine besondere Milde aus, die bei der sorgfältigen Anpflanzung und Verarbeitung entsteht. Nicht umsonst zählt die Herstellung eines Shinchas zur Königsdisziplin des Teeanbaus. Denn die spezielle Anbaumethode und Weiterverarbeitung benötigt viel Erfahrung und Behutsamkeit, die oft über Generationen der Teebauern weitergegeben wird. Die Teesträucher wachsen auf Schattenfeldern heran und werden wenige Wochen vor der Pflückung tagsüber bedeckt und nachts belüftet. Die vor direkter Sonneneinstrahlung geschützten Teeblätter, entwickeln so das typisch frische, blumige und wenig herbe Aroma. Die Shincha-Ernte dauert meist 3 bis 4 Tage und ist sehr klimaabhängig, da nur bei trockenem, sonnigen Wetter gepflückt werden kann. Die jungen feinen Blätter werden gedämpft und gerollt und erhalten so ihre saftige grüne Farbe mit herrlichem Duft. Der frische Geschmack der hellgrünen und doch kräftigen Tasse wird mit einer leichten Süße unterstrichen. Ein Genuss für alle Sinne! Nicht umsonst ist der hochwertige Spitzentee in Japan bereits nach wenigen Wochen ausverkauft.

Ab sofort ist der diesjährige Bio Shincha Wakana aus der Ernte 2012 bei Demmers Teehaus erhältlich. Die Teeblätter stammen aus biologischer Landwirtschaft und besitzen eine intensive frische Tasse mit süßlichen Anklängen. Mehr unter www.tee.at
story_div

Fit in den Frühling!

sporttee_04Holen Sie sich die Energie aus der Tasse und starten Sie durch! Probieren Sie die schmackhaften Sporttees aus biologischer Landwirtschaft, die für beste Unterstützung vor und nach dem Sport sorgen! Ob Eislaufen, Schifahren, Laufen oder Radfahren - egal welchen Sport Sie bevorzugen, stärken Sie sich mit belebenden Tees und holen Sie sich pure Entspannung!
Der BIO Sport Activi-Tea - eine Mischung von Grünen Tees aus Indien mit würzigem Koriander und saftigen Apfelstücken - ist ideal um den Stoffwechsel vor dem Sport zu aktivieren.
Nach der körperlichen Anstrengung sollten Sie sich eine Erholungsphase gönnen und mit dem BIO Sport Activi-Tea , einer Mischung mit Apfel-Orange und Pfefferminze, entspannen.
story_div

Neue Kanne für z.B. China Springtime (!)

neptun Nicht nur in Japan beginnt mit der Kirschblüte der Frühling, auch in weiten Teilen von China und bei uns in Österreich wird es langsam immer wärmer und die Pflanzen beginnen zu blühen. Ja, der Frühling kommt! ...auch in die Tasse?

Der Tee China Springtime ist eine im Frühling geerntete Grünteespezialität aus der Provinz Yunnan in China. Auch die neue moderne Metallkanne Neptun, der holländischen Qualitätsfirma Bredemeijer hat einen jungen und frischen (beinahe Frühlingshaften) Charakter, in der Trendfarbe Limetten-Grün! Sie hat ein Fassungsvermögen von 1,2 Liter Wasser, bzw. 1,2 Liter China Springtime Grüntee!
story_div

Neue Grünteeglaskannen aus China sind da...

gruenteeglaskannen Bei meiner letzten Reise nach China und Hong Kong habe ich Glassteekannen für Grüntee entdeckt. Diese sind nun kürzlich eingetroffen und ab sofort in unseren Teehäusern erhältlich.

Es handelt sich um eine Teekanne (Teekrug) die nicht billig ist, aber für den Grünteetrinker unentbehrlich sein kann! Diese Kannen sind in China sehr verbreitet und eignen sich besonders für jene Grünteesorten die man öfter aufbrühen kann. Die gewünschte Teemenge für 1 große Tasse (1/4l bei bei der Kleinen) in das Kännchen geben mit 85 Grad heißem Wasser aufgießen und je nach Geschmack 1-2 Minuten ziehen lassen. Bei der größeren Teekanne entsprechend mehr Tee und Wasser verwenden. Gute Grüntees aus China und Taiwan lassen sich bis zu 6 Mal aufgießen. Nach der gewünschten Ziehzeit kurz den Knopf am Deckel drücken und in eine Tasse gießen, die Kanne ist schon für den nächsten Aufguss bereit!

Hier, eine Auswahl an Tees, die für mehrere Aufgüsse gut geeignet sind: Lung Ching, Mao Feng, Lu Shan Yun Wu oder z.B. China Springtime (...)

Viel Spaß mit der neuen Grünteekanne!

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Tee-Supermarkt in Wanfuji und Grün, grün sind alle meine ...
story_div

InfoTEEnment - Unterhaltung und Wissensvermittlung mit Tee!

Im muss gestehen, ich habe mir noch keine Gedanken über Tee und Kindererziehung gemacht. Einerseits zählt Tee für mich seit frühester Kindheit zum Alltag, andererseits bin ich noch nicht in der Situation meinen Kindern "Tee" zu lernen. Erwachsene können natürlich zu Vorträgen gehen oder sonst wo nachlesen und ansehen. Ein gute Methode für Kinder (und Erwachsene) wäre auf jeden Fall das neue Gesellschafts- und Taktikspiel Darjeeling, bei dem Teekisten verladen werden müssen, zwischen Teesorten unterschieden und aufbauend auf der realen Marktsituation von Angebot und Nachfrage eine Taktik entwickelt werden kann... ziemlich gut gemacht! Falls Sie jedoch nicht unbedingt Kinder zu beschenken haben, können Sie auch einen Blick in unseren Weihnachtskatalog werfen... oder Sie besuchen eine unserer Filialen und lassen sich beraten, bzw. unseren Webshop. Wir haben die richtigen Spiele für Erwachsene!

Buchtipp: Die Welt des Tees von Cornelia Haller-Zingerling
story_div

Zum anhören...

Ich habe endlich den Mitschnitt des Interviews aus der Sendung "Guten Morgen Niederösterreich" mit Andrew Demmer zum Tag des Tees, das am Samstag den 3. November 2007 auf ORF Radio Niederösterreich gelaufen ist, geschickt bekommen. [Teepodcasting] Jetzt 2:23 Minuten zum anhören - einfach auf "play" drücken!

Dieser Beitrag ist ein Update zu: Good Morning Lower Austria!

Dieser Beitrag hat einen Podcast angehängt. Sie können ihn sich mit dem eingebetteten Player anhören oder ihn sich direkt auf Ihrem Computer oder Ihren Musik-Player herunterladen.
herunterladen

story_div

TAG DES TEES: Trend zu Gesundheit

Kräutertees gewinnen an Beliebtheit
Asien liegt ebenfalls im Trend
Österreich ist kein klassisches Schwarztee-Land

Wien, 31. Oktober 2007--- Österreich ist zwar nicht das klassische Teeland, dennoch gaben Herr und Frau Österreicher für Teegenuss in den eigenen vier Wänden 2006 im Lebensmittelhandel (ohne Hofer/Lidl) mehr als 47 Mio € aus. Neben der Convenience – fast 95 % des Umsatzes entfallen auf Tee im Beutel – lässt sich in Österreich v.a. auch ein Trend zur Gesundheit beim Teetrinken feststellen.

2006 wurde erstmals mehr Umsatz mit Kräutertee als mit Früchtetee gemacht. Der Umsatz von Kräutertee ist von 2000 auf 2006 um über 80 % in die Höhe geschossen und erreicht nun einen Umsatzanteil von 39 %. Früchtetee, bislang Österreichs Lieblingssorte, bleibt mit einem Anteil von 37 % damit zweitwichtigste Teeart.

Ebenfalls im Steigen ist seit 2 Jahren Grüntee, hier macht sich der Lifestyle Trend zu Asien bemerkbar. Knapp 6 % des Gesamtumsatzes entfallen bereits auf das Boomsegment, das in den letzten beiden Jahren jeweils um fast 9 % zulegen konnte.

Der klassische Schwarztee, den die Briten so lieben, hat in Österreich nur mehr einen Anteil von knapp 18 %. Im Jahr 2000 machte dieses Segment immerhin noch ein Viertel des Gesamtumsatzes aus.

„Der Gesundheitsaspekt ist für den Konsumenten sehr wichtig, die Industrie trägt dieser Entwicklung Rechnung und jährlich findet man unzählige neue Teevarianten in den Regalen. Ein internationaler Trend, der ebenfalls auf Österreich überschwappt, sind Tees in exotischen – bei Tee konkret – asiatischen Sorten. Der klassische Schwarztee hatte in Österreich nie die Poleposition und verliert weiter,“ fasst Martin Prantl, Geschäftsführer Nielsen Österreich, zusammen. (...)

Quelle: ACNielsen
story_div
footer_below Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...